Auch in diesem Jahr haben Schüler und Schülerinnen am Landeswettbewerb teilgenommen. Dabei sind sehr gute Arbeiten entstanden, auch wenn unsere Schüler und Schülerinnen keinen Preis erhalten haben. 

Hier eine kleine Kostprobe:

Die Ferien hat Paul bei seinen Großeltern an der Ostsee verbracht. Sie haben dort ein kleines Haus nicht weit vom Strand entfernt. Paul verbringt die Ferien gern bei Oma und Opa, weil er mit Opa immer den ganzen Tag draußen sein kann, ihm im Garten hilft und sie manchmal zusammen mit der kleinen Jolle raus aufs Meer fahren. Dieses Jahr hatte Paul noch eine andere Aufgabe. Er hat seinem Großvater beim Müllaufsammeln am Strand geholfen. Zuerst fand er das blöd und langweilig, und störte sich nicht weiter an den Tüten, Flaschen und anderen Sachen aus Plastik. Aber dann hat Opa ihm erzählt, warum er das immer macht:Weißt du Paul, der ganze Plastikmüll den die Menschen hier am Strand zurücklassen, landet irgendwann im Meer. Und da bleibt er dann auch erst einmal, denn diese Art von Plastik braucht bis zu 450 Jahre bis sie zersetzt ist. Das ist sehr gefährlich, denn an die Plastikteile hängen sich giftige Substanzen an. Meerestiere verwechseln sie dann mit Nahrung, schlucken sie und sterben entweder wegen der Gifte, oder weil sie vor lauter Plastik im Magen nichts Anderes mehr fressen können. Das ist fürchterlich grausam.“ Da hat Paul verstanden, dass es wichtig ist, den Müll aufzusammeln. Er hat seinem Großvater auch geholfen ein Schild aufzustellen, das die Leute daran erinnern soll  ihren Müll mitzunehmen. Trotzdem gab es auch in den nächsten Tagen wieder viel aufzusammeln.

Millionen Tonnen Plastikmüll befinden sich in den Meeren dieser Erde. Der Müll ist nicht biologisch abbaubar und braucht hunderte Jahre, bis er zersetzt ist. Mancherorts bilden sich kilometerbreite Müllstrudel, die nicht nur den Meerestieren, die die Plastikteile mit Nahrung verwechseln, zum Verhängnis werden. Letzten Endes kommen all die Giftstoffe, die wir Menschen im Meer „entsorgt“ haben wieder bei uns, als letztem Glied der Nahrungskette, an. So vergiften und zerstören die Menschen sich allmählich selbst und leisten alle ihren persönlichen Beitrag, indem sie ihren Plastikmüll überall wo sie gerade sind, zurücklassen. Sie tun dies nicht aus Unwissenheit, denn die Folgen der Umweltverschmutzung durch Müll, sind allgemein bekannt.

Wir wollen euch diese Arbeiten natürlich nicht vorenthalten und haben zwei ausgewählt, die ihr hier finden könnt: 

Weitere Infos findet ihr unter: www.landeswettbewerb-deutsch.de