Studienberatung am Gymnasium

Zu Beginn sprach unser ehrenwerter Schulleiter, Herr Peiker ein paar einleitende Worte, woraufhin Herr Vonderschmitt die verschiedenen Hochschularten vorstellte:1. Die Duale Hochschule, 2. Die Fachhochschule bzw. Hochschule für angewandte Wissenschaft, 3. Die Universität und 4. Die künstlerische Hochschule. Diesen ist allen gemeinsam, dass man nach drei bis vier Jahren einen Studienabschluss (Bachelor) hat und zusätzlich noch einen Master daraufsetzten kann.

Im Folgenden wird nun auf die einzelnen Hochschularten näher eingegangen:

1.) Die Duale Hochschule:

Jedes Semester besteht aus einem viertel Jahr Praxisarbeit im Betrieb und einem vierteljährigen Studium. Die Vorteile hierbei sind die starke Verzahnung von Theorie und Praxis. Das Studium finanziert sich nahezu von selbst. Zusätzlich hat man sehr gute Chancen auf eine Anstellung in dem jeweiligen Betrieb, welcher sich bereits ein Jahr vor dem Schulabschluss seine Auszubildenden heraussucht (Bewerbungsfrist: Mai 2011).

2.) Die Fachhochschule bzw. Hochschule für angewandte Wissenschaft:

Dieser Studiengang ist ebenfalls sehr Praxis orientiert, da man ein Praxissemester durchläuft. Die Möglichkeiten eine Anstellung zu finden sind im Allgemeinen gut. Hierbei ist zu beachten, dass oft ein Studierfähigkeitstest und ein Motivationsschreiben eingereicht werden müssen, so dass man sich schon vor dem Stichtag, den 15.Juli, um die Bewerbung kümmern sollte.

3.) Die Universität:

Diese sind sehr Theorie orientiert, geben dafür aber Antworten auf die „Warum-Fragen“.

4.Die künstlerische Hochschule:

Diese enthalten Studiengänge wie z.B. Musik, Kunst und Design. Dabei muss man häufig jedoch eine spezielle Aufnahmeprüfung bestehen.

Um den richtigen Studiengang für sich zu finden, kann man auf Interessen, Stärken usw. von sich selbst achten und Beratung von Lehrern, Eltern, Mitschüler und Freunde einholen. Ebenso helfen Praktika und Beratung von Leuten, die bereits in dem Wunschberuf tätig sind. Auch unter der Homepage-Adresse: www.studieninfo-bw.de kann man sich hierzu informieren. Unter der Adresse: www.was-studiere-ich.de findet man den Orientierungs- und den Lehrertest.

Möchte man vor Studienbeginn noch ein FSJ, FÖJ, FKJ etc. machen, so ist zu beachten, dass der Studienplatz nur garantiert ist, wenn man diese Unterlagen der Bewerbung beilegt. Entscheidet man sich dafür, ein Jahr als Au-Pair tätig zu sein, so ist der Studienplatz nicht garantiert.

Die Finanzierung des Studiums kann durch Eltern, Jobben, BAföG, Stipendien, Studienkredite oder die Geschwisterregelung erfolgen. Diese Geschwisterregelung besagt, dass ein Kind – von jeder Familie mit mindestens drei Kindern – sechs Semester des Studiums finanziert bekommt.

Anschließend wurde uns die Möglichkeit geboten, die Studenten/-innen über das jeweilige Studium auszufragen. Dabei stand uns ein breit gefächertes Angebot an Studiengängen zur Verfügung:

  • Humanmedizin
  • Industrie (BWL – Studium)
  • Lehramt: Geschichte, katholische Theologie und Englisch
  • Soziale Arbeit
  • Pharmatechnik
  • Softwaretechnik und Medieninformatik.

Alles in allem war es eine sehr informative und gelungene Veranstaltung.

FM,RM