Kursstufe2018-09-23T10:56:17+00:00

Die Kursstufe

Informationen

Die Kurswahl für die jeweils künftigen Kursstufenschüler wird in der Klassenstufe 10 (G8) bzw. 11 (G9) durchgeführt. Dies erfolgt in mehreren Schritten.

Zunächst wird eine unverbindliche Umfrage bei den zukünftigen Kursstufenschülern durchgeführt, bei der wir Kurs- bzw. Fachinteressen abfragen.  Das Ergebnis dieser Umfrage führt dazu, dass die genannten bereits bestehenden Neigungskurse jeweils zwei oder drei Schülerinnen und Schüler auswählen, die im Rahmen einer Informationsveranstaltung mit den 10ern kompetent Auskunft geben können. Die Infoveranstaltung findet künftig im Februar statt.

Diese Infoveranstaltung soll den recht großen Informationshunger der Schüerinnen und Schüler ein wenig stillen. Sie ersetzt aber nicht die individuelle Vorstellung der Fächer durch die Kolleginnen und Kollegen. Diese werden zusätzlich zeitnah (Februar/März) durchgeführt.

Im April  findet die Vorwahl statt, die uns eine Orientierung gibt, welche Kurse zustande kommen könnten. Bei dieser ersten Wahl werden so viele Fächer wie möglich (je nach zur Verfügungen stehenden Kolleginnen und Kollegen) angeboten.

In einer zweiten, durch das erste Votum eingeschränkteren Wahl müssen die Schülerinnen und Schüler verbindlich wählen.

Ziel ist es, ein möglichst breites Spektrum an Kursen anzubieten, schließlich sind wir ein allgemeinbildendes Gymnasium. Gleichwohl liegt die Hauptentscheidung bei den Schülerinnen und Schülern – diese wählen und was sie nicht wählen, kann auch nicht zustande kommen.

Es gilt nach wie vor: Die Schülerinnen und Schüler haben keinen Anspruch auf einen bestimmten Neigungskurs. 

Zeitplan Kurswahlen

Ende Januar: Umfrage bei den zukünftigen Kursstufenschülern zum Fächerinteresse

Februar: Infoveranstaltung mit Schülerinnen und Schülern der bestehenden Neigungskurse

Februar/März: Individuelle Infoveranstaltungen der Fachkolleginnen und Fachkollegen

April: Vorwahl (Orientierungswahl)                                  

Mai: Hauptwahl (verbindlich)

Weitere Informationen zur Kurswahl : Leitfaden für die gymnasiale Oberstufe / Abitur 2018

Entschuldigungen

  1. Jeder Schüler, der z. B. wegen einer Erkrankung fehlt, muss dieses unverzüglich mitteilen und z. B. im Sekretariat anrufen 07454-9597-0 oder ein Fax schicken 07454-9597-25.
  2. Spätestens am zweiten Tag der Erkrankung muss der Schule unter Angabe des Grundes und der voraussichtlichen Dauer das Fehlen mitgeteilt werden.
  3. Bei elektronischer oder telefonischer Meldung (siehe 1. und 2.) muss die schriftliche Mitteilung binnen drei Tagen nachgereicht werden:
    • Elektronische oder telefonische Krankmeldung am:    Mo  Di   Mi   Do  Fr
    • Die schriftliche Entschuldigung ist einzureichen bis:  Do   Fr   Mo  Di   Mi
    • Es werden nur Schultage gezählt, denn die Entschuldigung muss während der Öffnungszeiten des Sekretariats (7:00 – 12:45 Uhr) vorgelegt werden.
  4. Alle schriftlichen Entschuldigungen müssen fristgerecht im Sekretariat abgestempelt (siehe 5.) und den betroffenen Fachlehrern in der nächsten besuchten Unterrichtstunde unaufgefordert vorgelegt werden. Wird eine Entschuldigung nicht fristgerecht vorgelegt, so wird sie nicht abgestempelt und der Schüler fehlte somit unentschuldigt. Unentschuldigtes Fehlen wird im Zeugnis vermerkt!
  5. Beim 5ten Stempel für eine Entschuldigung in einem Halbjahr erfolgt ein Gespräch mit der Schulleitung und ggf. ein Brief an die Erziehungsberechtigten. Ab dem 6ten Stempel werden Entschuldigungen nur noch mit Attest anerkannt. Falls ab dem 6ten Stempel keine Atteste vorgelegt werden, wird die Anzahl der Fehltage im Zeugnis vermerkt!
  6. Klausuren:
    • Unentschuldigtes Fehlen bei einer Klausur führt zur Bewertung mit 0 Punkten.
    • Ein individueller Nachtermin kann ohne Ankündigung durchgeführt werden, auch wenn dann zwei Klausuren an einem Tag geschrieben werden. Der offizielle Nachtermin an einem von vier Samstagen (siehe Klausurenplan) ist angekündigt und verpflichtend.
    • Ein Fehlen kann nur mit einem Attest entschuldigt werden!

Beurlaubungen

Jeder Schüler, der z. B. wegen einer Führerscheinprüfung oder eines Vorstellungsgespräches vorhersehbar den Unterricht nicht besuchen kann, muss sich vom Tutor vorher schriftlich unter Angabe des Grundes und der voraussichtlichen Dauer beurlauben lassen, wenn die Dauer einen Tag nicht übersteigt. Mehrtägige Beurlaubungen kann nur die Schulleitung erteilen! Fachlehrer können nur für ihre eigenen Stunden beurlauben.

Es ist kein Stempel im Sekretariat notwendig, aber eine Genehmigung sowie Datum und Unterschrift des Fachlehrers, des Tutors oder der Schulleitung.

Formular herunterladen