Bereits im letzten Jahr war Michelle Iwohn (Kursstufe II) mit ihrem Projekt erfolgreich bei Jugend forscht vertreten. Am Freitag, 22.02.2019 wurde Michelle im Vorentscheid für den Fachbereich Biologie nun wieder für den Landeswettbewerb nominiert.

In der offiziellen Wettbewerbsbroschüre beschreibt sie ihr Projekt wie folgt:

Bacillus amyloliquefaciens, Knochenmehl, Kamelmist und Co. – Optimierung der Abbaubedingungen bioabbaubarer Kunststoffe

Mit diesem Projekt sollen Ansätze zur Verbesserung der Abbaubedingungen bioabbaubarer Kunststoffe untersucht werden. Unter Laborbedingungen werden dazu Abbauversuche in selbst entworfenen Kompostprozessen durchgeführt. Neben des Einflusses eines Kompostbeschleunigers mit Bacillus amyloliquefaciens und Knochenmehl werden auch die Wirkung von Hippodung auf Basis von Kamelmist und die Bedeutung der Komposttemperatur analysiert. Hierfür werden definierte Kunststoffproben in die Kompostansätze eingebracht. In festgelegten Zeitintervallen werden diese wieder entnommen um deren Abbaugrad über den Masseverlust zu bestimmen. Die Aktivität des Komposts wird zudem während der gesamten Versuchsdurchführung überwacht. Um negative Effekte der Versuchsparameter auf die Kompostqualität auszuschließen, wird diese nach Versuchsende untersucht.

Michelle wurde bei ihrer Forschertätigkeit erneut durch Niclas Ziegler (B. Eng.), einem ehemaligen Schüler des Albeck-Gymnasiums, betreut. Die Experimente zu Michelles Forschungsprojekt fanden am Jugendforschungszentrum in Nagold statt.

Text, Bilder und Interview: A. Wößner

Bei der öffentlichen Vorstellung der Projekte entstand ein kurzes Interview mit Michelle: